Osterbrunnenfahrt in die Fränkische Schweiz

In diesem Jahr hatten wir ein besonderes Ziel für unseren Vereinsausflug ausgesucht. Wir unternahmen einen Osterausflug zu den berühmten Osterbrunnen in der Fränkischen Schweiz und wurden von Günther Hörner, einem ehemaligen Kembacher, über die Tradition und die Ursprünge dieses Brauches informiert:

„Zu Ostern werden in der Region seit vielen Jahren Hunderte von Osterbrunnen mit Tausenden handbemalten Eierschalen geschmückt – zu Ehren des Wassers, das früher hier sehr rar war und mühsam von den Tälern auf die Höhen getragen werden musste.“

Der Bus brachte uns nach Forchheim, wo wir zum Mittagessen in einer Brauereigaststätte einkehrten. Dort stärkten wir uns mit den typischen „Nationalgerichten“: Schäuferla, Bratwurst mit Sauerkraut, Forelle blau und einem kühlen, selbstgebrauten Bier vom Faß.

Danach fuhren wir durch die verschneite Landschaft einige kleinere Ortschaften der schönen Fränkischen Schweiz mit besonders interessant gestalteten Osterbrunnen an. Hervorzuheben wäre hier der Osterbrunnen in Bieberbach bei Egloffstein, der laut Guinness-Buch der Rekorde als „Größter Osterbrunnen der Welt“ gilt.

Weiter ging die kurzweilige Fahrt über Gößweinstein zurück nach Forchheim, wo „die Keller auf dem Berg liegen“, hinauf zum Kellerberg: In einem der 24 bewirtschafteten Felsenkellern kehrten wir zu süffigem Bier und fränkischer Brotzeit ein.

Zum Abschluß des erlebnisreichen Tages führte uns unser Weg noch in die Forchheimer St. Martinskirche und in die Kaiserpfalz, dem Schloss der Bamberger Fürstbischöfe.