Palmbuschen binden mit den Kommunionkindern

 

Gemeinsam mit dem Pfarrgemeinderat boten wir wieder für unsere Kommunionkinder und deren Eltern die Möglichkeit, für Palmsonntag einen Palmbuschen zu binden.

Mitzubringen war: eine Gartenschere, ein ca. 2m langes Band für eine Schleife, eine Einkaufstüte mit Zweigen (Buchs, Efeu, Koniferen, Birkenreiser, Palmzweige, Moos und einen Stock: evtl. Haselnusszweig).

Daraus entstanden individuelle Gebinde, die die Kommunionkinder voller Stolz am Palmsonntag zur Prozession und Palmweihe trugen.

Nach getaner Arbeit freuten sie die Kinder besonders über die Würstchen und das Stockbrot, welches mit HIlfe von Pfarrer Grönert und den Pfadfindern am Lagerfeuer gegrillt wurde.

 

Hintergrundwissen:

Kunstvolles Gebinde zum Palmsonntag

Als Jesus auf einem Esel in Jerusalem einritt, sollen ihn die Menschen mit Palmzweigen winkend willkommen geheißen haben. Der heilige Baum galt schon im Altertum als Symbol der Märtyrer und Siegreichen.

Diese althergebrachte Tradition wird bis heute am Palmsonntag, dem letzten Sonntag vor Ostern, gepflegt: So bringen die Katholiken an dem Feiertag zu Ehren des Einzugs Jesu nach Jerusalem einen Palmbuschen zur Messe mit, der vom Pfarrer geweiht wird. Nach der gemeinsamen Palmsonntagsprozession nehmen die Gläubigen das Gebinde mit nach Hause, wo es für Segen und Schutz sorgen soll.